Familienarbeit

Hilfebegleitende Eltern- und Familienarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Jugendhilfe.

Zum Aufnahmezeitpunkt sind die jungen Menschen 14 Jahre und älter. Je nach Altersgruppe liegen die Schwerpunkte in der Zusammenarbeit, sowohl auf der Rückführung in das Familiensystem, als auch in der Verselbständigung. Durch stützende, informierende und vertrauensvolle Begleitung der Sorgeberechtigten sowie durch die Transparenz in der Kommunikation über Erkrankung und Behandlung versuchen wir, Verständnis hierfür in dem Familiensystem zu erreichen sowie Stärken von Familien zu erkennen und diese zielführend einzusetzen.

Gemeinsam mit den Betroffenen arbeiten wir daran, bestehende Belastungen und angespannte Beziehungen und Bindungen innerhalb der Familienkonstellation zu reduzieren und diese in einen verständnisvollen Umgang zu wandeln.

Dabei differenzieren wir zwischen der Eltern- und Familienarbeit von Minderjährigen und Volljährigen. Die Eltern- und Familienarbeit bei den Minderjährigen, findet in intensiverem Maße statt. Volljährige haben die Wahl, ob sie ihre ehemaligen Sorgeberechtigten am Hilfeplanverfahren mit einbeziehen möchten.

Durch folgende Schritte wird der Kontakt zu den Sorgeberechtigten sichergestellt:

  • Feste, wöchentliche Telefonzeiten, nach Bedarf pädagogisch begleitet
  • Persönliche Elterngespräche mit Therapeuten/Ärzten nach Terminvereinbarung. Darüber hinaus regelmäßige telefonische oder schriftliche Kontakte
  • Zweimal jährlich Hilfeplangespräche zur Fortschreibung und Überprüfung der vereinbarten Ziele